Berlin: 21.01. Aktionskomitee Nordkoreanischer Edelmänner lädt zum Solidaritätsmarsch

Werte Genossen/-innen,

wie Ihr sicher alle mitbekommen habt, ist der Große Führer der Demokratischen Volksrepublik Korea KIM JONG IL am 17. Dezember letzten Jahres unerwartet von uns gegangen.
Nun tritt KIM JONG IL´s Sohn KIM JONG UN die Nachfolge seines Vaters an.
Dieser allseits begabte Mann, der sowohl Panzer fahren, schießen als auch reiten kann sowie weitgehend auf Schlaf verzichtet um militärische Strategien auszuarbeiten und sich weiterzubilden.

Wie allen treuen Genossen/-innen bekannt sein dürfte, wird Nord-Korea im Jahr 2012 zu KIM IL SUN´s 100. Geburtstag zu einer großen und reichen Nation werden.
Wir wollen all diese Tatsachen nutzen und uns am Samstag, den 21. Januar 2012 um 14 Uhr am Brandenburger Tor versammeln um:

- dem von uns gegangenen Kim Jong Il zu gedenken

- dem neuen Führer von Armee, Volk und Staat, dem Genie der Genies KIM JONG UN ein langes und erfülltes Leben sowie eine von Erfolg gekrönte Amtszeit zu wünschen.

Desweiteren ergeben sich aus den aktuellen weltpolistischen Ereignissen noch wetere Forderungen des Aktionskomitees Nordkoreanischer Edelmänner:

Wie sich durch die Finanzkrise zeigt, ist das kapitalistische System nicht länger lebensfähig, was als einzige Konsequenz haben kann es durch einen deutschen Arbeiter- und Bauernstaat unter koreanischer Führung zu ersetzten. So können wir mit unserem Wissen und mit unserer Arbeit die Genossen/-innen in Korea unterstützen.

Aus diesem Grund verlangen wir:

- die Einrichtung einer Luftbrücke zwischen Berlin und Pjöngjang um die Nahrungsmittelversorgung unserer Genossen/-innen zu sichern

- das Recht auf Atomare Aufrüstung zum Schutze vor dem amerikanischen Imperialismus

- die Anektierung Südkoreas

Wir freuen uns diese Anliegen mit möglichst vielen Genossen/innen an diesem Samstag, den 21. Januar in einem Marsch vom Brandenburger Tor zu der Ständigen Vertretung der Volksrepublik im kapitalistischen Ausland in der Mohrenstraße auf die Straße zu tragen.

Bringt Fahnen, Bilder und alles andere mit, was dem Genie der Genies Freude bereiten würde.

Für die Musikalische Unterlegung der Parade mit Marschmusik wird gesorgt.

Wir freuen uns auf euer Kommen.

Aktionskomitee Nordkoreanischer Edelmänner (A.K.N.E.)


Berlin - Hedobar - 12.01.2011 - Komm, lass uns einen anarchofeministischen Pornofilm drehen!

sorry no english version this time...

Liebe Alle,
ins verregnete neue Jahr starten wir mit einem rundherum erwärmenden und aufmunternden, aber vielleicht auch kontroversen Filmabend. Es geht um Porno zum Selbermachen, Freundschaft und Kollektiv, Kreativität und Antisexismus. Oder, wie es im Klappentext von „Made in Secret“ heißt:
Made in Secret ist ein bezauberndes, inspirierendes und herrlich verwirrendes Werk der Liebe, das über einen Zeitraum von drei Jahren gedreht wurde. Eine Gruppe von Freund_innen aus Vancouver in Kanada wollte einen Dokumentarfilm über ihr anarcho-feministisches Pornokollektiv drehen. Sie hatten nur ein einziges Problem: Dieses Kollektiv gab es gar nicht. Es entstand erst aus der Idee, diesen Film zu drehen und entwickelte sich während der Dreharbeiten zu dem, was es am Ende sein wollte. Was ist aus diesem Film geworden? Ein Dokumentarfilm? Ein fiktionales Drama? Selbst die Beteiligten wissen das nicht mehr so genau. Und letztlich ist das auch egal, denn der Film handelt nicht davon, was passiert ist oder auch nicht passiert ist, sondern er zeigt, was möglich ist. Die Möglichkeiten sind riesig, sie überschreiten die Forderung nach herrschaftsfreier Pornografie und berühren die grundlegende Frage, wie wir miteinander und der Welt um uns herum umgehen und auf welche Weise wir uns mit anderen einlassen möchten.
Der Film wird auf englisch ohne Untertitel gezeigt. Damit ihr auch versteht was passiert, wenn ihr nicht so gut englisch könnt, geben wir euch zu jedem Abschnitt des Films eine kleine Zusammenfassung auf deutsch. Eine Einführung zu Beginn gibts natürlich auch, und im Anschluss könnt ihr dann über den Film und die Möglichkeit von egalitärer feministischer queerer emanzipativer Pornographie diskutieren. Wir freuen uns auf euch!

Mehr zum Film und dem „East Van Porn Collective“: http://eastvanporncollective.org/
Trailer: http://eastvanporncollective.org/trailer.html

Die Sektion Grünberg der Hedonistischen Internationale lädt jeden 2. Donnerstag im Monat zur Hedobar ins Zielona Gora.

Donnerstag 12.01. 21:00
Zielona Gora
Grünberger Str. 73
10245 Berlin

http://hedonist-international.org/?q=de/node/1152


Berlin - Hedobar - 12.01.2011 - Komm, lass uns einen anarchofeministischen Pornofilm drehen!

Liebe Alle,
ins verregnete neue Jahr starten wir mit einem rundherum erwärmenden und aufmunternden, aber vielleicht auch kontroversen Filmabend. Es geht um Porno zum Selbermachen, Freundschaft und Kollektiv, Kreativität und Antisexismus. Oder, wie es im Klappentext von „Made in Secret“ heißt:
Made in Secret ist ein bezauberndes, inspirierendes und herrlich verwirrendes Werk der Liebe, das über einen Zeitraum von drei Jahren gedreht wurde. Eine Gruppe von Freund_innen aus Vancouver in Kanada wollte einen Dokumentarfilm über ihr anarcho-feministisches Pornokollektiv drehen. Sie hatten nur ein einziges Problem: Dieses Kollektiv gab es gar nicht. Es entstand erst aus der Idee, diesen Film zu drehen und entwickelte sich während der Dreharbeiten zu dem, was es am Ende sein wollte. Was ist aus diesem Film geworden? Ein Dokumentarfilm? Ein fiktionales Drama? Selbst die Beteiligten wissen das nicht mehr so genau. Und letztlich ist das auch egal, denn der Film handelt nicht davon, was passiert ist oder auch nicht passiert ist, sondern er zeigt, was möglich ist. Die Möglichkeiten sind riesig, sie überschreiten die Forderung nach herrschaftsfreier Pornografie und berühren die grundlegende Frage, wie wir miteinander und der Welt um uns herum umgehen und auf welche Weise wir uns mit anderen einlassen möchten.
Der Film wird auf englisch ohne Untertitel gezeigt. Damit ihr auch versteht was passiert, wenn ihr nicht so gut englisch könnt, geben wir euch zu jedem Abschnitt des Films eine kleine Zusammenfassung auf deutsch. Eine Einführung zu Beginn gibts natürlich auch, und im Anschluss könnt ihr dann über den Film und die Möglichkeit von egalitärer feministischer queerer emanzipativer Pornographie diskutieren. Wir freuen uns auf euch!

Mehr zum Film und dem „East Van Porn Collective“: http://eastvanporncollective.org/
Trailer: http://eastvanporncollective.org/trailer.html

Die Sektion Grünberg der Hedonistischen Internationale lädt jeden 2. Donnerstag im Monat zur Hedobar ins Zielona Gora.

Donnerstag 12.01. 21:00
Zielona Gora
Grünberger Str. 73
10245 Berlin


Neue Sektion: Front der hedonistischen Gangsta JuLis

Hallo, wir sind die Front der hedonistischen Gangsta Julis und haben in der Tiefgarage von Papi ´nen lustiges Video aufgenommen um noch mal unsere Standpunkte klar zu machen. Wenn Gangster-Rapper wie Kollegah und Bushido unseren liberalen Lebenstil klauen, dann können wir auch Gangster- Rap! Jeder der echte Perlenohrringe hat, im Besitz von Aktienpapieren ist und bereits eine Eigentumswohnung in Neukölln sein Eigen nennen darf ist bei uns herzlich willkommen. Mit unserer Aktion wollen wir eine alte Tradition unserer Mutterpartei wiederbeleben und die FDP wieder auf Kurs bringen und zwar auf den Kurs, den sie in der Geschichte immer am besten gefahren ist: Den Kurs der Spaßpartei! Und der ist doch hedonistisch, oder? Also FDP, ihr wisst was ihr auf dem Dreikönigstreffen zu beschließen habt: Guidomobil aus der Garage und los geht es!

Mit sommerlichen Grüßen! (Denn Gelb ist die Sonne und blau ist der Himmel)

Eure Front der hedonistischen Gangsta Julis


Neue Sektion "Institut Solidarische Spaltung" gegründet

Wir dokumentieren hier eine Erklärung, die uns heute erreicht hat:

Das Institut Solidarische Spaltung (ISS) ist eine Sektion der Hedonistischen Internationale. Wir wollen Konzepte über Sektionsgrenzen hinweg im Dialog entwickeln und uns dabei solidarisch auseinanderentwickeln. Das ist für uns echte Spaltung: Grenzen zwischen gesellschaftlichen Teilbereichen überwinden und gemeinsam mit vielen Ideen für die anarchistische Gesellschaft von morgen arbeiten.

Anlass zur Gründung des ISS im Dezember 2011 war eine sektionsübergreifende Einsicht in die strategischen Defizite der Hedonistischen Internationale in Deutschland, in Europa und der Welt. Es ist unser Ziel, an der Überwindung dieser Schwächen mitzuwirken.

Das Institut Solidarische Spaltung will unterschiedliche Politikansätze auseinanderführen, dezentralisieren und verschiedene organisatorische Widersprüche politisch verdichten und wieder auflösen. Erst von einer solchen Alternative aus kann die Strategiefähigkeit der Hedonistischen Internationale verbessert und eine reale Revolutionsoption auf der Basis einer überzeugenden Dezentralisierung und Sektionierung geschaffen werden. Der Begriff „Solidarische Spaltung“ steht für eine solche Alternative.

Die Arbeit des Instituts Solidarische Spaltung beschränkt sich allerdings nicht auf die Vorbereitung verschiedener Spaltprojekte. Das Institut will vor allem einen Grundsatz der Hedonistischen Internationale befördern und verbreiten: die Hedonistische Internationale ist keine Organisation, sondern eine Idee.

Dazu wollen wir zwischen den möglichen Aktivist:innen neuer und spaltbarer Sektionen zunächst einmal Vertrauen schaffen. Wir verstehen uns deshalb als Forum des gegenseitigen Austauschs, Verstehens und Verständnisses auch im Blick auf unterschiedliche Aktionsformen. Dazu gehört auch die Aufarbeitung der Geschichte früherer Sektionen und die Durcharbeitung innerhedonistischer Brüche und des aus ihnen resultierenden Misstrauens.

Das ISS will ein Ort sein, hier einen neuen Anfang zu setzen. Wir erkennen an, dass die Hedonistische Internationale und ihre Sektionen ein fragiles Gefüge heterogener Gruppen, Personen und Ideen ist, die unter zum Teil sehr verschiedenen Handlungsbedingungen arbeiten. Wir wollen die aus diesen Differenzen folgenden Widersprüche nicht verleugnen und nicht glätten, sondern in ihrem produktiven Potenzial verstehen und strategisch in eine zunehmende Spaltung wenden.

Denn im Gegensatz zu bisherigen politischen Bewegungen bedeutet Spaltung bei der Hedonistischen Internationale keine Schwächung, sondern eine Stärkung. Dies zu befördern, klar zu machen und zu verbreiten – ist unser Auftrag.

Mehr Infos:
Website des Instituts Solidarische Spaltung (ISS)


Berliner Sektion der Hedonistischen Internationale löst sich auf

Wir dokumentieren anbei eine Erklärung der Berliner Sektion der Hedonistischen Internationale

Nach langen Jahren des äußeren und inneren politischen Kampfes haben wir uns heute entschlossen, unsere vermeintliche Nichtexistenz mit sofortiger Wirkung zu bewahrheiten.

Wir haben in den letzten Tagen unüberbrückbare politische, persönliche und praktische Gegensätze festgestellt, die uns zu diesem wichtigen Schritt bewegt haben.

Ausschlaggebend waren insbesondere musikalische Differenzen, organisatorische Ungereimtheiten in Theorie und Praxis sowie unausgesprochene Wahrheiten.

Dieser Schritt ist ein Befreiungsschlag gegen uns selbst. Er war die einzig zielführende Lösung nach einem quälenden Prozess der lächelnden Selbstreflektion.

Wir sehen in diesem Akt die Sprengung der goldenen Ketten, die uns der grenzenlose Erfolg unserer politischen Arbeit beschert hat.

Von der Berliner Sektion wird nie wieder eine Aktion ausgehen. Die Aktivist:innen zerstreuen sich in alle Winde.

Den Ideen der Hedonistischen Internationale und ihrer Sektionen jedoch möchten wir auch weiterhin unsere volle Unterstützung aussprechen.

.......

Das sagt die Presse


Berlin: 08.12. Hedobar - Greifswald 10.12. A.ll C.olours A.re B.eautiful – Block

Berlin: Hedobar 08.12. Workshop: Filesharing für Anfänger + Vokü

Liebe hedonistische Gesamt-Meute!

Auch wenn die Großwetterlage zur Zeit eher an den vergangenen Sommer erinnert, steht doch bald wieder Weihnachten vor der Tür und das Jahr is auch bald um...
Das bedeutet für uns gleich mehrere Dinge: 1. ist am näxten Donnerstag, 08.12.11 doe letzte Hedo-Bar im Zielona Gora für dieses Jahr und zweitens nehmen wir dies zum Anlass, mal wieder auszuprobieren, ob wir nicht vielleicht doch soviel essen können, wie wir gerne manchmal kotzen möchten. Das heißt im Klartext: Wir laden herzlich zu unserer weihnachtlichen Völlerei ein, zu der es vorraussichtlich auch wieder mehrere Gänge zu verputzen gilt. Um Euren Appetit zu wecken und noch Raum für Spekulatius zu lassen, sei erstmal nur verraten, dass es deliziöses Chilli sin carne geben wird. Der Rest wird nicht minder schmackhaft, bleibt aber noch unser Geheimnis! Und weil Essen allein nicht wirklich satt macht, gibt´s auch noch was für´n Kopp. Ein versierter Mensch wird den geneigten Zuhöreren etwas über die Fallstricke des filesharings und die Umgehungsmöglichkeiten jener Fallstricke erzählen. Wohlan denn: Kommet in Scharen, lauschet den Worten, haut Euch den Wanst voll - wir freun uns auf Euch!

Es grüßen Euch Monty, Luther, Karen und die ganzen andern Verrückten.

Donnerstag 08.12.
HedoBar
jeden 2. Donnerstag im Monat, Eintritt frei
20:00
Zielona Gora
Grünberger Str. 73
10245 Berlin

http://hedonist-international.org/?q=de/node/1147

=====================================

Greifswald 10.12.2011 A.ll C.olours A.re B.eautiful – Block
Veröffentlicht am November 20, 2011

Das Aktionsbündniss Nazis Wegbassen ruft zur Teilnahme beim A.ll C.olours A.re B.eautiful – Block auf der antifaschistischen Demonstration am 10.12.2011 in Greifswald auf.

Der Bunte Block bietet den Rahmen für alle Menschen, die sich als antifaschistisch verstehen, völlig individuell gegen Rassismus, Intoleranz und rechte Gewalt zu demonstrieren sowie ein Zeichen für eine vielseitige und bunte Gesellschaft zu setzen.Nicht nur der Wiedereinzug der NPD in den Landtag und die Kreistage in MV oder die in Sachsen aufgeflogenen faschistischen Mörder bieten Gründe, laut zu werden.

Auch die aktuelle Welle rechtsradikaler Übergriffe, Brandanschläge und Propagandaaktionen in Greifswald sollten Anlass genug sein, friedlich aber entschlossen einen breiten Widerstand gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass auf die Straße zu bringen. Lasst uns den Nazis zeigen, dass es in Greifswald keinen Platz für ihre ewiggestrigen Träume, ihre lebensfeindliche Ideologie und ihren Rassismus gibt.

Kommt also am 10.12. um 13 Uhr zum Greifswalder Südbahnhof, bringt bunte Sachen, Spiel, Spaß und Freude mit und werdet Teil des Bunten Blocks. Lasst uns zusammen der neuerstarkenden rechten Szene den Bass des Antifaschismus laut um die Ohren blasen. Wir freuen uns auf Euch.

Denn wir alle sind Antifaschist_innen!

http://naziswegbassen.wordpress.com/2011/11/20/greifswald-10-12-2011-a-l...


Syndicate content