Newsblog

From AKT until ubermorgen.com - The first Beta Program of the World Congress

Wir sind mitten in der Programmplanung und freuen uns jetzt schon folgende erste Vorträge, Workshops und Veranstaltungen für den Vierten Weltkongress der Hedonistischen Internationale in dieser kleinen Vorschau ankündigen zu können - und es kommt noch viel mehr dazu:

AKT-Group Ukraine
AKT ist eine post-neoistische Gruppe aus der Ukraine. AKT lassen schon mal Farbeier von orthodoxen Priestern segnen und decken damit dann die Parteizentralen der Regierung ein. Auf dem Kongress stellen sie diese und viele andere Aktionen vor und berichten über Kunst und Protest in der Ukraine.

Aktivismus in Georgien
Die georgische Aktivistin Khatia erzählt über Proteste, Aktionen und Aktionsformen in ihrem Land.

Bienen auf dem Balkon
Johannes hält seit einiger Zeit Bienen auf dem Balkon. Mitten in Berlin. Wie das mit den Bienen geht und wie man das alles selber machen kann, erklärt er auf dem Kongress. Und vielleicht bringt er ja sogar was von seinem leckeren Honig mit.

Blow Up Media Spectacle
Die Aktivist:innengruppe "Tools for Actions" baut riesige aufblasbare Objekte, die einerseits als mediale Symbole und andererseits für Spiel und Spaß auf Demonstrationen genutzt werden können. Ob beim Klimagipfel in Mexiko oder beim 1. Mai in Berlin, die Inflatables tauchen weltweit auf. Im Workshop erklären die Aktivisten, wie man sowas baut - und dann auch einsetzt.

Constructing Demo Units
Der "Bauraum für Lowtechideen" zeigt, wie Aktivistinnen mit wenig Budget beeindruckende, leichtgewichtige und mobile Bauwerke für Demonstrationen und Aktionen bauen können. Das ganze wird vor Ort praktisch erprobt.

Measuring and analyzing internet censorship worldwide
Der italienische Hacker Arturo Filasto programmiert gerade eine Software, mit der es möglich ist, Zensurinfrastrukturen und zensierte Inhalte zu erkennen. Dazu werden in den zu untersuchenden Ländern Computer aufgestellt, die systematisch das Netz auf Zensur prüfen. Das Projekt will den Gebrauch von Zensur weltweit öffentlich zu machen. Das Projekt ist Teil des TOR-Projektes, das für Anonymität und Zensurumgehung im Netz genutzt wird.

PAMABAWO!
Die Künstler:innengruppe Pappsatt macht nicht nur großartige Filme, sondern führt in die Kunst des Maskenbauens ein. Masken lassen sich vielfältig einsetzen: zum Beispiel zur Verschleierung der eigenen Identität mit subversiver Absicht - aber auf sympathische Art. Oder für das Spiel mit Stereotypen und Rollenbildern. Oder die Schaffung glamouröser hedonistischeren Anonymitäten für die Karnevale der Genusssucht. Es werden drei grundlegende Methoden vorgestellt um Masken zu basteln, dann wird zusammen geschnitten, geklebt, gekleistert und bemalt.

Social Impact
Social Impact aus Österreich arbeitet an der Entwicklung von Narrationen, d.h. bildhafte Illustrationen, die gesellschaftspolitische Reibungsflächen und Konflikte sichtbar machen. Als "Freunde des Wohlstands" fordern sie, dass das Bankgeheimnis Menschenrecht werden muss, auf Transparenten wird nach der gemäßigten Diktatur gerufen. Und für Afrika werden Gala-Diners mit Schampus im Park veranstaltet...

Ubermorgen.com
Nach der zeitweiligen Loslösung von der von ihm mitbegründeten, sich als Firma tarnenden Künstlergruppe etoy im Jahr 1999 gründete Hans Bernhard zusammen mit Liz die Firma ubermorgen.com. Handlungsfelder von ubermorgen sind Software-Entwicklung, Lizenz-Verträge, angewandtes Design und Beratungstätigkeiten für multinationale Unternehmen sowie Aktions-, Performance- und massenmediale Kommunikationskunst. Ubermorgen bezeichnet seine Aktivitäten als »Media Hacking« und verbreitet seine Inhalte mit »Guerilla-Marketing-Taktiken« bzw. mittels des sogenannten »Schock-Marketing«. Ubermorgen verkaufte im US-Wahlkampf 2000 auf einer Webseite Wählerstimmen an den höchsten Bieter und schuf mit dem Projekt "Google will eat itself" ein Konzept, mit dem sich der Suchmaschinen-Konzern selbst kannibalisieren könnte...

Von den Gewerkschaften lernen - und umgekehrt
Mit Organizing versucht die Gewerkschaftsbewegung in den letzten Jahren wieder in die Offensive zu kommen. Entwickelt wurde die Methode in militanten Kämpfen von Gebäudereiniger:innen in den USA. Dabei geht es um Selbstvertretung statt Repräsentation, um systematische Konfliktorientierung statt Sozialpartnerschaft und in deutschen Kontexten auch um eine Veränderung der Gewerkschaftsapparate. Der Referent arbeitet für eine große Gewerkschaft und macht dort: Organizing.

Wie immer ist das Programm zu diesem Zeitpunkt beta: und es kann immer Änderungen geben.

Der Vierte Weltkongress der Hedonistischen Internationale findet vom 30. Mai bis zum 3. Juni irgendwo zwischen Hamburg, Greifswald und Berlin statt. Karten sind ausschließlich im Vorverkauf erhältlich - also holt Euch die Dinger.


Infos und Karten für den Vierten Weltkongress der Hedonistischen Internationale, 30. Mai - 3. Juni 2013

Der Vierte Weltkongress der Hedonistischen Internationale findet von Donnerstag 30. Mai bis Montag 3. Juni 2013 irgendwo zwischen Hamburg, Greifswald und Berlin statt. Wir haben auch dieses Jahr wieder einen schönen Ort gefunden, den wir bei gegebener Zeit veröffentlichen. Alle Infos zum Kongress und Eintrittskarten gibt es auf: http://worldcongress.hedonist-international.org

Konzept!
Der Weltkongress der Hedonistischen Internationale ist kein von langer Hand geplantes Event, vielmehr lebt das Ganze vom Selbermachen, vom Mitmachen, von Deinen Ideen und der freien Entfaltung der Individuen.

Alle Menschen, die auf den Kongress kommen, sind zugleich auch Veranstalter. Sie sind gleichermaßen verantwortlich – denn nur so macht die Geschichte richtig Spaß.

Idee!
Auf dem Kongress gibt es neben den drei Themensträngen Protest, Party, Action ein Kulturprogramm mit Kino, Konzerten, Theater und Dingen, von denen wir jetzt noch nichts wissen, weil dies die Menschen auf dem Kongress selbst in die Hand nehmen. Also Du.

Niemand verdient Geld mit und auf dem Kongress. Wer helfen möchte, kann sich auf dem Gelände einfach melden oder packt mit an, wenn es was zu schleppen und arbeiten gibt. Es gibt genug zu tun. Spontan, geplant oder einfach nur so.

Mitmachen!
Du willst beim Aufbau helfen oder an anderen Stellen vor/während/nach dem Kongress? Du willst einen Vortrag auf dem Kongress halten? Einen Workshop machen? Du kennst Referent:innen, spannende Wissenschaftlerinnen oder Leute, die etwas zu erzählen haben?

Melde dich bei kongress (ett) hedonist-international (punkt) org oder starte deinen Workshop/Vortrag einfach spontan vor Ort. Oder komm einfach ab dem 27. Mai auf dem Gelände zum Aufbau vorbei. Die pinke Ehrenmedaille am Band bekommen alle, die bis zum 5. Mai zum Abbauen bleiben.

Ganz wichtig: Karten besorgen!
Der Platz auf dem Kongressgelände ist begrenzt. Deswegen gibt es Karten gegen einen Unkostenbeitrag nur im Vorverkauf. Wenn voll ist, ist voll. Karten bekommt ihr auf worldcongress.hedonist-international.org

Anreise und Busse!
Wir werden auch diesmal wieder Busse am Donnerstag und Freitag aus Berlin zum Selbstkostenpreis stellen. Die Busse fahren Sonntag und Montag zurück. Fahrkarten dafür werden in den nächsten Tagen auf der Webseite zu haben sein.

Nehmt Euch auf jeden Fall den Freitag frei und reist schon Donnerstag an. Freitag ist ein voller Kongresstag. Und wer den Montag freinimmt, der hat Sonntag mehr Spaß und kann sogar beim Aufräumen noch helfen.


Berlin - Hedobar - 11.04.2013 - Frank Rieger (CCC): Drohnen (Vortrag)

Frank Rieger (Sprecher des Chaos Computer Club) kommt in die HedoBar und spricht über Drohnen.
Was kann man alles Lustiges mit Drohnen machen?
Was bedeuten Drohnen für politischen Aktivismus?
Wie verändern Drohnen die Kriegsführung?
Wie können und werden sie zur Überwachung eingesetzt werden?
Welche ethischen Fragen tun sich mit dem vermehrten Einsatz von Drohnen auf?

Die Sektion Grünberg der Hedonistischen Internationale lädt jeden 2. Donnerstag im Monat zur Hedobar ins Zielona Gora.

Hedobar 11.04. 21 Uhr
Zielona Gora
Boxhagener Platz
Grünberger Str. 73
10245 Berlin


Budapest: Workshop

Workshop: Hedonist International

The Hedonist International is a network of autonomous sections involved in Culture Jamming, Communication Guerilla, Media Hacking and Politics Hacking.

The Hedonist International was founded in 2006 in order to field test political actions. Actions have included nude groups visiting overpriced flats, capturing a demonstration of supporters of a conservative politician, sneaking into election party of conservative-right party and sneaking an fake protagonist into a tv magazine. The Hedonist International is not an organization, but an idea. We invite everyone to play with and experiment with this idea, which is outlined in a hedonist manifesto. This manifesto is available in many languages and it offers a conceptual framework for hedonist actions. So far there are about 60 sections - no once can say exactly how many - in different countries which have taken up the ideas of the manifesto and begun to combine politics with fun in their own way.

Timóteo Pinto from the 'Community of Urban Mobile Soundsystems' Section from Berlin, will give a brief overview of the idea and concept of the Hedonist International from his point of view, including stories with photos and videos of the major actions of the Hedonist International. (around 45 minutes)

After the presentaction there will be discussion with all attendees about the idea of the Hedonist Internacional and about possible ideas of actions in Budapest or Hungary.

Presentation will be in English.

The entrance is free.

Thursday March 21
19.00
Sirály
Király u. 50
1061 Budapest


Budapest: DADA section: Wer nicht mit uns ist, ist ein Verräter

Die erste ungarische Sektion der Hedonistischen Internationale wurde vor kurzem in Budapest gegründet:

Hundert Künstler der ungarisch-deutschen Kooperation DADA ersetzen parteipolitische Demonstrationen in Budapest.

Traditionell finden am 15. März politische Demonstrationen und Kundgebungen in Budapest statt. Auf Grund des massiven Schneeeinbruchs in Ungarn sah es bis zum Morgen so aus, als ob an diesem Tag keine Außenveranstaltungen stattfinden würden. Doch: „DADA“ wollte sich dem Wetter nicht beugen. Die ungarisch-deutsche Politkünstlergruppe „Democratic Activists für a nice Democratic Attitude“ ersetzte kurzer Hand gleich mehrere Kundgebungen und Demonstrationen.

In den letzten Jahren entfremdeten die etablierten Parteien, allen voran die Nationalkonservativen, die Erinnerung an die errungene Freiheit der Ungarn. Statt der Revolution rückten die Nation und ein tagespolitisches Showlaufen in den Mittelpunkt. Wie 1848 stand für DADA die Kritik an der politischen Herrschaft im Vordergrund. Das Mittel der Wahl: Satire.

Hundert politische Künstler ersetzten über 200.000 nicht anwesende Demonstranten der Parteien Jobbik, Milla und Fidesz. Bewaffnet mit Slogans wie „Wer nicht mit uns ist, ist ein Verräter Ungarns“ und „Es gibt keine Alternative – außer uns“ startete die einzige Demonstration dieses Tages am Nationalmuseum, dem Startpunkt des sogenannten Friedensmarschs. Im Geiste der Revolution von 1848 und die letzten Reste der Meinungsfreiheit nutzend drangen die Aktivisten fast bis zum Zentrum der Macht, dem Parlament, vor. Auch der angedachte Abschlusskundgebungsplatz der rechtsextremen Jobbik-Partei am Deák Ferenc tér wurde einbezogen und mit Reden gewürdigt. Unter dem Applaus der umstehenden Passanten und dem Jubel der Polizeisirenen war deutsch-ungarischer Kauderwelsch zu hören. Höhepunkt bildete die Abschlusskundgebung am Kálvin tér, dem Kundgebungsort der Milla. An diesem dürfte dem letzten Mitläufer klar geworden sein, dass nicht nur ein und dieselbe Gruppe all diese Orte verband, sondern die Persiflage eines nationalkonservativen Ungarntums der verschiedenen Parteien.

Die erste Ungarische Aktion der bilateralen DADA-Kooperation war definitiv der Höhepunkt dieses Tages. Viktoria Nabro, Mitbegründerin der DADA, machte deutlich, was endlich mal gesagt werden musste: „Nur die wahren Ungarn bevölkerten die Straßen“.

http://arulok.hedonist-international.org


Berlin: HedoBar am Donnerstag, 14. März ab 20 Uhr

Es ist wieder der 2. Donnerstag im Monat: Die Sektion Grünberg lädt zur Hedobar ins Zielona Gora.

Wo? Was? Wie?
Hedobar 14.3.2013 - 20 Uhr
Zielona Gora
Boxhagener Platz
Grünberger Str. 73
Berlin


Berlin: Hedobar - 14.02.2013 - Livemusik - Ingo Gabriel

Die Hedobar freut sich auch diesen Monat auf Euch und wir haben - weil es so schön war - noch einmal Ingo Gabriel zu Gast. Ingo, der auch auf dem Hedonistischen Weltkongress 2012 gespielt, wird uns ab 22:00 mit elektronischen Klängen und Live auf der Trompete begleiten. Oder wir ihn.

Ansonsten gibt es Bier und zivile Getränke zu nicht-alkoholischen Preisen.

Die Sektion Grünberg der Hedonistischen Internationale lädt übrigens jeden 2. Donnerstag im Monat zur Hedobar ins Zielona Gora.

Hedobar 14.2.2013 - 21 Uhr
Zielona Gora
Boxhagener Platz
Grünberger Str. 73
10245 Berlin


Berlin 14.2.13 - 7 Uhr: Flanell gegen Franell - Wir machen Ihre Wohnung räumungssicher!

Die Handwerker:innen der Sektion "Flanell gegen Franell" rufen zum gemeinsamen Arbeitseinsatz gegen die Zwangsräumung der Familie Gülbol in der Lausitzer Str. 8 in Kreuzberg auf. Kommt am 14.2. um 7 Uhr in Flanellhemden und Arbeitskleidung.

Hauruck und in die Hände gespuckt!

Hintergrund zur Aktion:
http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de



São Paulo - 02.02.2013 - Workshop: Creating a Section of the Hedonist International in Brazil

Descrição em português vide abaixo

===================================

We received the following call from a group which is in the process of creating a section from Sao Paulo in Brazil:

Workshop: Creating a Section of the Hedonist International in Brazil

The Hedonist International is a network of autonomous sections involved in Culture Jamming, Communication Guerilla, Media Hacking and Politics Hacking.

The Hedonist International was founded in 2006 in order to field test political actions. Actions have included nude groups visiting overpriced flats, capturing a demonstration of supporters of a conservative politician, sneaking into election party of conservative-right party and sneaking an fake protagonist into a tv magazine. The Hedonist International is not an organization, but an idea. We invite everyone to play with and experiment with this idea, which is outlined in a hedonist manifesto. This manifesto is available in many languages and it offers a conceptual framework for hedonist actions. So far there are about 60 sections - no once can say exactly how many - in different countries which have taken up the ideas of the manifesto and begun to combine politics with fun in their own way.

Monty Cantsin from the Naked Flat viewing Rally Section from Berlin, will give a brief overview of the idea and concept of the Hedonist International from his point of view, including stories with photos and videos of the major actions of the Hedonist International. (around 45 minutes)

After the presentaction there will be discussion with all attendees about the idea of the Hedonist Internacional and about possible ideas of actions in Sao Paulo or Brazil.

Presentation will be in English. We have a Translator into Portuguese. Questions can be asked also in Portuguese or Spanish.

The entrance is free.

The bar of Trackers will be opened during the event.

Saturday February 2
17.30
Trackerstower
Sao Paulo
Brazil
Free Entrance

====================

Oficina: Criação de uma Seção da Hedonist International no Brasil

A Hedonist International é uma rede de seções autônomas envolvida com Culture Jamming, Guerrilha de Comunicação, Hackeamento de Mídia e Política.

A Hedonist International foi fundada em 2006 com o intuito de experimentar protestos políticos. Dentre tais ações, por exemplo, grupos de ativistas nus visitam apartamentos supervalorizados, infiltraram-se na pré comemoração de um partido de centro-direita no dia da eleição e inesperadamente celebraram a derrota dos conservadores, direita e colocam falsos entrevistados em jornais. A Hedonist International não é uma organização, mas uma ideia. Convidamos todos a brincar e provar essa ideia, que está exposta no Manifesto Hedonista. Tal manifesto está disponível em vários idiomas e fornece um conceito para ações hedonistas. Até o momento, existem aproximadamente 60 seções em diferentes países – ninguém sabe dizer ao certo quantas – que pegaram ideias do manifesto e começaram a misturar política e alegria de suas próprias maneiras.

Monty Cantsin, da Seção Visitantes Nus de Apartamentos de Berlin, dará uma breve visão da ideia e do conceito da Hedonist International a partir de seu ponto de vista, com fotos e vídeos das manifestações mais importantes feitas até então (cerca de 45 minutos).

Após a apresentação, haverá uma discussão com os participantes sobre a ideia da Hedonist International e sobre possível ideias de manifestações em São Paulo ou outras partes do país.

A apresentação será em inglês, com a presença de um tradutor. Perguntas poderão ser feitas em português ou espanhol.

The entrance is free.

The bar of Trackers will be opened during the event.

Data: 2 de fevereiro
Hora: 17:30
Local: Trackerstower (Rua Dom José Gaspar, 337) – próximo à Estação República do metrô
Free Entrance


Syndicate content