Ab sofort: Aktion - We like strike

Wir dokumentieren hier einen Aufruf der Sektion "We like strike / Basisgruppe Berlin":

Liebe Freunde und Freundinnen des Streiks,
in Deutschland wird gestreikt wie selten zuvor. Flughäfen sind dicht, die Müllabfuhr kommt nicht mehr und in Berlin streiken die Arbeiter der Verkehrsbetriebe BVG. Wir finden das schön. Sogar sehr schön. Denn Streik ist das beste Mittel um mehr Geld in der Tasche zu haben und Druck auf Arbeitgeber auszuüben. Auch wenn wir jetzt zur Arbeit und Uni laufen müssen, Fahrrad fahren und ein paar Unannehmlichkeiten haben.

Deswegen rufen wir zu einer dezentralen Unterstützungsaktion für die Streikenden auf. Tut euch zusammen mit ein paar Leuten, nehmt leckere Dinge, Essen, Trinken und Musik mit. Geht direkt an die Streikposten und zeigt den Streikenden, dass ihr es gut findet, was sie da machen.

Tut euch zusammen oder schließt euch Leuten an, die etwas organisieren. Alle Streikposten freuen sich über Unterstützung. Mittendrin mitmachen & mitstreiken!

Liste mit Streikposten, die ihr unterstützen könnt (wird fortgesetzt):
- Betriebshof Wilmersdorf, Cicerostraße
- Betriebshof Lichtenberg, Siegfriedstraße (Karte)
- Betriebshof Indira-Gandhi-Straße (Karte)
- Betriebshof Müllerstraße

In Berlin fand eine Aktion am Freitag, den 7. März von 21-24 Uhr am Betriebshof Lichtenberg statt. Hierzu gibt es einen Artikel bei Indymedia und im Berliner Kurier.

Bitte in den Kommentaren weitere Busdepots, Betriebshöfe, Aktionen, usw. eintragen.


Link zu Betriebshof in Bernkasteler Str.

Für die Übersicht auf der Startseite

http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&q=Bernkasteler+Stra%C3%9Fe+78,+Wei%...

oder hier inna Stilisierten Form an der Stelle wo dit Häuschen is.
http://www.kubiz-wallenberg.de/fileadmin/daten/kubiz/karte_farbig_transp...


Kurzer Bericht

Am Freitag abend haben etwa 50 Leute den Streikposten am Betriebshof Lichtenberg unterstützt. Es wurde Musik gespielt, eigens designtes Streikbier getrunken (natürlich nur von den Streikenden, die schon fertig mit ihrer Streikschicht waren) - und es wurde viel geredet. Viele der anwesenden Busfahrer fanden es schön, dass "soviele junge Menschen" gekommen sind und schlugen vor die Aktion am Betriebshof Indira-Gandhi-Straße zu wiederholen. Bilder folgen.

Hier gibts einen Bericht auf Indymedia


Streiken verschiebt Termine

Jetzt ist inzwischen ein Zeitpunkt erreicht, wo ich sowas bestimmt nicht mehr unterstützen kann.


Na, dann schnallen wir uns

Na, dann schnallen wir uns mal den Bierkasten aufn Rücken und Radeln frohen Mutes durch den Märzwinter damit die lieben, ach so armen BVGler nicht ihr Streikgeld für Essen ausgeben müssen. Wär ja schade drum.

Gehts noch?


Alle Räder stehen still...

...wenn dein starker Arm es will!

Weiter so!


Infos über Betriebshöfe

schon genannte:

Betriebshof Cicerostraße (Cicerostraße 48, Halensee): Gemeinsam mit dem Hof Britz wird der gesamte Busbetrieb im Süden Berlins von diesen beiden Höfen abgedeckt. Mit einer Fläche von insgesamt 42.989 Quadratmetern bietet er derzeit 237 Bussen ein zu Hause. Gut ein fünftel der Gesamtfläche ist bebaut und 493 Kollegen aus dem Fahrdienst, der Technik oder der Verwaltung füllen den Betriebshof mit Leben.

Betriebshof Indira-Gandhi-Straße (Weißensee): Gemeinsam mit dem Hof Lichtenberg wird der gesamte Busbetrieb im Nordosten Berlins von diesen beiden Höfen abgedeckt. Mit einer Gesamtfläche von 113.938 Quadratmetern ist er der größte Hof der Berliner Verkehrsbetriebe. Da nur rund 20.000 Quadratmeter bebaut sind, fahren vom Betriebshof Indira-Gandhi-Straße mit 306 Bussen die meisten Fahrzeuge ein und aus. Bei einem großen Hof mit vielen Bussen sind natürlich viele Mitarbeiter im Einsatz. Hier sind 770 Kollegen aus dem Fahrdienst, der Technik oder der Verwaltung im Einsatz.

Betriebshof Lichtenberg (Siegfriedstraße 30-35): Gemeinsam mit dem Hof Indira-Gandhi-Straße wird der gesamte Busbetrieb im Nordosten Berlins von diesen beiden Höfen abgedeckt. Von 1976 bis 1990 wurde der Hof umgebaut, so dass er jetzt als Bus-Betriebshof fungiert. Somit ist der Hof in der Siegfriedstraße der einzige gemeinsame Betriebshof für Straßenbahn und Bus. Mit einer Gesamtfläche von nur 38.712 Quadratmetern gilt er als der kleinste Bus-Betriebshof der Berliner Verkehrsbetriebe und bietet 113 Bussen ein zu Hause. Rund die Hälfte der Gesamtfläche ist bebaut und 357 Kollegen aus dem Fahrdienst, der Technik oder der Verwaltung füllen den Betriebshof mit Leben.

Betriebshof Müllerstaße (Müllerstr. 79 , Wedding): Mit einer Fläche von insgesamt 44.547 Quadratmetern ist er derzeit für 239 Busse der "Heimathof". Der Hof Müllerstraße ist mit der Zeit immer größer geworden, denn 1960 hatte er Platz für grade mal 140 Busse. Von der Gesamtfläche sind 17.740 Quadratmeter bebaut und 473 Kollegen aus dem Fahrdienst, der Technik oder der Verwaltung füllen den Betriebshof mit Leben. Die Fahrschule der Berliner Verkehrsbetriebe befindet sich zwar immer noch auf dem Hof Müllerstraße, bietet aber mittlerweile viel mehr und heißt daher "Verkehrsakademie Omnibus". Neben der qualifizierten Ausbildung von Fahrpersonal bietet sie weiterführende Seminare, sowohl für den internen Gebrauch als auch für externe Firmen und Privatpersonen. Hier lernt man auch den Umgang mit Konflikten (Deeskalationstraining). Die Erarbeitung von Strategien zur Stressbewältigung und Themen wie Team- und Organisationsentwicklung sind vertreten.

außerdem:

Betriebshof Britz (Gradestrasse 10, Britz-Neukölln: Gemeinsam mit dem Hof Cicerostraße wird der gesamte Busbetrieb im Süden Berlins von diesen beiden Höfen abgedeckt. Mit einer Fläche von insgesamt 44.449 Quadratmetern bietet er derzeit 219 Bussen ein zu Hause. Rund die Hälfte der Gesamtfläche ist bebaut und 450 Kollegen aus dem Fahrdienst, der Technik oder der Verwaltung füllen den Betriebshof mit Leben.

Betriebshof Spandau (genaue Adresse?): Gemeinsam mit dem Hof Müllerstraße wird der gesamte Busbetrieb im Nordwesten Berlins von diesen beiden Höfen abgedeckt. Mit einer Fläche von insgesamt 66.629 Quadratmetern bietet er derzeit 191 Bussen ein Zuhause. Gut ein achtel der Gesamtfläche ist bebaut und 350 Kollegen aus dem Fahrdienst, der Technik oder der Verwaltung füllen den Betriebshof mit Leben.


wat vergessen: Betriebshof Bernkasteler Str. (Weißensee)

Es gibt noch einen weiteren Betriebshof in Weißensee, den in der Bernkasteler Straße, hier fahren die Trams ein und aus und it gibt nen netten Streikposten mit Bauwägelchen.

Wie wärt wenn die Partyfraktion einfach von dem Betriebshof in der Indira-Gandhi-Straße in den Betriebshof in der Bernkastelerstr. zieht,mit Rollawagensoundsüstem und danach noch die nachbarschaftliche Projektstruktur(KuBiZ) für nen Kaffeekranz mit BVGlerInnen nutzt.


mal wieder kein geld

hab leider mal ieder keine kohle zum streiken.
Naja was will man bestreiken ohne festen Job.
hab aber prima ideen für transparente.
BZ RAUS!
find ich super.
oder noch einer
Lohnerhöhung oder ich kauf mir nen Roller.
Mehr Geld = Weniger schlechte Laune = Mehr Spaß am Bahnfahren für alle.
oder so.
Hel
Grim Tonic


und wie komm ich hin? =O)

und wie komm ich hin? =O)


aber wie komme ich dahin?

die Bahn fährt ja auch nicht mehr