Berlin - Hedobar - 12.01.2011 - Komm, lass uns einen anarchofeministischen Pornofilm drehen!

Liebe Alle,
ins verregnete neue Jahr starten wir mit einem rundherum erwärmenden und aufmunternden, aber vielleicht auch kontroversen Filmabend. Es geht um Porno zum Selbermachen, Freundschaft und Kollektiv, Kreativität und Antisexismus. Oder, wie es im Klappentext von „Made in Secret“ heißt:
Made in Secret ist ein bezauberndes, inspirierendes und herrlich verwirrendes Werk der Liebe, das über einen Zeitraum von drei Jahren gedreht wurde. Eine Gruppe von Freund_innen aus Vancouver in Kanada wollte einen Dokumentarfilm über ihr anarcho-feministisches Pornokollektiv drehen. Sie hatten nur ein einziges Problem: Dieses Kollektiv gab es gar nicht. Es entstand erst aus der Idee, diesen Film zu drehen und entwickelte sich während der Dreharbeiten zu dem, was es am Ende sein wollte. Was ist aus diesem Film geworden? Ein Dokumentarfilm? Ein fiktionales Drama? Selbst die Beteiligten wissen das nicht mehr so genau. Und letztlich ist das auch egal, denn der Film handelt nicht davon, was passiert ist oder auch nicht passiert ist, sondern er zeigt, was möglich ist. Die Möglichkeiten sind riesig, sie überschreiten die Forderung nach herrschaftsfreier Pornografie und berühren die grundlegende Frage, wie wir miteinander und der Welt um uns herum umgehen und auf welche Weise wir uns mit anderen einlassen möchten.
Der Film wird auf englisch ohne Untertitel gezeigt. Damit ihr auch versteht was passiert, wenn ihr nicht so gut englisch könnt, geben wir euch zu jedem Abschnitt des Films eine kleine Zusammenfassung auf deutsch. Eine Einführung zu Beginn gibts natürlich auch, und im Anschluss könnt ihr dann über den Film und die Möglichkeit von egalitärer feministischer queerer emanzipativer Pornographie diskutieren. Wir freuen uns auf euch!

Mehr zum Film und dem „East Van Porn Collective“: http://eastvanporncollective.org/
Trailer: http://eastvanporncollective.org/trailer.html

Die Sektion Grünberg der Hedonistischen Internationale lädt jeden 2. Donnerstag im Monat zur Hedobar ins Zielona Gora.

Donnerstag 12.01. 21:00
Zielona Gora
Grünberger Str. 73
10245 Berlin


müsste es nicht

müsste es nicht "anarchafeministisch" heißen? ist ja nicht nur eine buchstabenspalterei...