Auf zum Tanz gegen die GEMA Tarifreform

Die Anarschohedonistische Sektion (AS) der Hedonistischen Internationale unterstützt die Proteste der Berliner Clubszene und ihrer Initiative Fairplay – Gemeinsam gegen GEMAinheiten. Am Montag den 25. Juni, ab 18 Uhr werden die Berliner Clubs und ihre Freunde vor der Kulturbrauerei laut und bunt gegen die GEMA-Tarifreform 2013 demonstrieren.

Mit den von der GEMA angekündigten Tariferhöhungen für Veranstalter und all Betriebe, die Musik aufführen, ist die international berühmte Berliner Club- und Kreativszene dem Untergang geweiht. Mit der GEMA-Tarifreform soll ein überholtes Urheberrecht gefestigt und ein tief ungerechtes und intransparentes Verteilungssystem von Profiten zementiert werden. Clubkultur, wie wir sie in Berlin kennen und lieben, wird durch ungeheuren Preissteigerungen unmöglich gemacht oder kriminalisiert werden. Die Gründung neuer Clubs und die Fortentwicklung der Tanz- und DJ-Kultur wird durch die Reform nicht nur in Berlin blockiert. Die Kosten für die neuen Tarife wird letztendlich jeder Einzelne tragen müssen, ob beim Besuch von Stadtfesten, Clubs oder beim Friseur. Diesen Anschlag der GEMA auf unsere Kultur gilt es zu verhindern!

Deshalb tanzen wir Morgen, Montag den 25. Juni 2012 ab 18Uhr vor der Kulturbrauerei. Denn bei unserer Revolution wird man tanzen können!

Zur Presseerklärung der Initiative Fairplay Gemeinsam gegen GEMAinhaiten: Link

Leo Goldmann (AS)


Now-Eaters, the erste Sektion in Russland:

Wir freuen uns sehr über die Gründung und erste Aktion der ersten Sektion in Russland:

Webseite der Now-Eaters Sektion (Englisch/Russisch)


14.06. Berlin: Hedobar- 16.06. Berlin: Reclaim the Neptune Fountain- New section "Now-Eaters"- This was the World Congress 2012

Für Deutsch bitte unten weiterlesen...
================================================

Berlin - HedoBar - 14.06.2012 - Information about the creation of the new section "radical hedonistic wing"

The section Grünberg of the Hedonist International invites us to the Hedo-Bar in the Zielona Gora. The topic of the Hedo-Bar this Thursday is the creation of the new section "radical hedonistic wing". If you want to know more about this new section and how you can get involved, just pass by.

Hedobar
Thursday June 14 9pm
Zielona Gora
Grünberger Str. 73
10245 Berlin

http://hedonist-international.org/?q=en/node/1190

================================================

Berlin 16.06. - Reclaim the Neptune Fountain

A just founded section called Wet Dreams send us this call for an action:

Yeah, the Berlin Waterworks. Half of the Berlin Waterworks is owned by private companies, RWE and Veolia. RWE will sell his share of the waterworks for an absurd sum to the Berlin Senate, Veolia sues everything which tries to put down their profit and the Berlin Senate lets to be played with, rather than to defend themselves by legal means against the prey community. "Wet Dreams", a section of the Hedonist International calls for "Stop the Privatization of Public Services. The water belongs to us."
So we dance on Saturday June 16 in the Neptune Fountain against the repurchase of the Berlin Waterworks and for the expropriation without recompensation of the private corporations. An action with the support of the Alliance for Urban Mobile Soundsystems (BUMS) and free drinks for each politically sign you bring or other politically suitable equipment.
Meeting place will be announced soon.

http://wet-dreams.hedonist-international.org/

================================================

We are very pleased to hear from the foundation of the "Now-Eaters" section:

The Now-Eaters are the first section of the Hedonist International in Russia. Inspired by the atmosphere of Hedonist World Congress, we decided not to wait and to recreate this unique spirit of freedom, joy and radical creativity in our country. Russia is a particular place, where being a political activist or even just a street artist means being constantly under surveillance risking your freedom. That is why we launch the "Now-Eaters" project as a challenge for the dictatorship.
The dictatorship is not only a form of political system. It is a state of MIND. And we aim at fighting with this stagnation of consciousness by breaking the codes of public spaces and inventing new forms of radical self-expression. The "Now-Eaters" praise the force of the Moment. The Now-Eaters create a utopia by living and acting in a u-chronia, in the abundant time of Now. In the Now there are no cops, no gods and no masters, only you and your imagination, courage and joy exist. The revolution starts NOW!

The first action of the Now Eaters took place on 10th of June and was dedicated to a new law about demonstrations, adopted by the government a day before. This law increases the charges for taking part in an illegal rally up to 300 000 roubles (7500 euro). The video and photos of this actions are upcoming (see and enjoy it this evening).

http://now-eaters.hedonist-international.org/

================================================

This was the World Congress 2012

Dear friends, artists, speakers, musicians, activists, everyone!

It's yet over once again: the hedonist international world congress 2012. Everyone has now left the location in Kuhlmühle and with each and everyone all their wild, colourful, random and unique memories. Some may have already started perceiving a feeling of emptiness because it's already over, others are still filled up with impressions and zest for action.

We are thrilled about the amount of new contacts and networks that have emerged, about how many activists attended and how well everything went together.

Now, we have to gather ourselves up. This unique combination of conference, activists meeting and festival is only possible due to you as participants. As participants, we don't mean guests, but everyone that made the world congress what it is with their action and responsibility.

That's why we want to say thank you:

Thanks to Coolmühle for allocating your fantastic location. And thank you to the residents of Kuhlmühle for your tolerance.

Thank you for giving back the location in such a good condition: 50 cigarette butts on a dance floor that has been rocking for 12 hours is in fact hard to beat.

Thank you for thinking forward and that everybody could trust each other on the congress. This raises hope for many, making believe that we're not doomed on this planet after all.

Thank you that it was possible to give everyone on the congress 50 Euros and ask: can you run and get some change for the bar please? And it actually worked. Just like that.

Thank you for assisting in so many ways: screw together the Whisky bar, rinse glasses, carry the sound system - whenever there was anything to be done, people were there to help.

Thank you for coming early for the setup. This year, there were already more than 50 people on Wednesday evening. We've never been more.

Thank you for the wonderful hours on the dance floor. This is not only to the DJs that made the music but also to the crazy crowd on the meadow.

Thank you for the great food, dear VoKüs: You were labouring day and night and constantly provided food to everyone. Thank you for this!

Thank you for the great talks and discussions: You really got everything straight if people stay two hours longer and continue the discussion. Thank you to all speakers for the exciting program, motivating impulses and 'activistic' exchange.

Thank you for the music and colourful entertainment, thanks to all bands and musicians!

Thank you for the beautiful light and fantastic decoration.

We would love to hear some feedback from you:

What did you like in particular?
What could we change?
Were there enough interactive workshops?
Was there too much culture programm (concerts, djs, theatre, ...) or too little?
Do you want a compact world congress like you just experienced or is it better to divide workshops and talks on 4 instead of 2 days?
Did you feel involved enough?
Which topics should we focus on?

http://hedonist-international.org/?q=en/node/1197

================================================

Berlin - HedoBar - 14.06.2012 - Infos zur Gründung der neuen Sektion "Radikal-Hedonistischer Flügel" (RHF)

Liebe Hedo-Affine, liebe Weltkongress-Heimkehrer, liebe Freunde, Zugeneigte und solche, die es werden wollen!
Der 3. Weltkongress ist gerade erst halbwegs verräumt, da geht es schon wieder weiter mit Altbewährtem und jeder Menge Mit-Mach-Optionen. Am Donnerstag, 14.06.12 ab 21 Uhr ist die letzte Hedo-Bar im Zielona Gora vor der Sommerpause. Diesen Termin möchten wir nutzen, um Euch über die Gründung der neuen Sektion "Radikal-Hedonistischer Flügel" (RHF) zu informieren und Euch bestenfalls als motivierte MitsreiterInnen dafür zu gewinnen. Infos zum Was?Wie?Warum? der RHF gibt es dann, wenn es sich alle gemütlich gemacht haben ab ca. 22.30 Uhr. Wenn Ihr also schon lange bei den Hedos mitmachen wolltet, aber nie wusstet wie, wenn Ihr eigene Ideen für Aktionen, aber auch für den Umgang miteinander in einem funktionierenden Kollektiv habt, oder wenn Ihr einfach nur neugrierig seid: Kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch! Natürlich dürft Ihr auch vorbeikommen, wenn Ihr gerne noch etwas in Erinnerungen an den Weltkongress schwelgen wollt oder einfach nur so, auf ne Tasse Bier.

Die Sektion Grünberg der Hedonistischen Internationale lädt ein zur Hedobar ins Zielona Gora.
Donnerstag 14.06. 21:00
Zielona Gora
Grünberger Str. 73
10245 Berlin

http://hedonist-international.org/?q=de/node/1189

================================================

Berlin 16.06. - Reclaim the Neptunbrunnen

Eine neu gegründete Sektion "Feuchte Träume" übermittelte uns folgenden Aufruf:

Jaja, die Berliner Wasserbetriebe. RWE lässt sich seine Anteile für eine absurde Summe vom Senat abkaufen, Veolia klagt alles nieder, was sich zwischen den Konzern und seine Gewinngarantie stellt und der Senat spielt mit, anstatt sich mit juristischen Mitteln gegen die Beutegemeinschaft zu wehren. “FeuchteTräume”, eine Sektion der Hedonistischen Internationale, fordert: “Nieder mit der Privatisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge. Das Wasser gehört uns allen.” (Siehe auch http://berliner-wassertisch.net/)
Deshalb tanzen wir am Samstag 16.06. im Neptunbrunnen gegen den Rückkauf der Wasserbetriebe und für eine ersatzlose Enteignung der Konzerne. Eine Aktion mit Unterstützung des Bündnis für urbane Mobilbeschallung (B.U.M.S.) und Freigetränken für jedes politisch motivierte Schild oder sonstiges passendes Equipment.
Treffpunkt wird bald bekannt gegeben.

http://wet-dreams.hedonist-international.org/

================================================

Wir freuen uns sehr von der Gründung der neuen Sektion "Now-Eaters" zu hören:

The Now-Eaters are the first section of the Hedonist International in Russia. Inspired by the atmosphere of Hedonist World Congress, we decided not to wait and to recreate this unique spirit of freedom, joy and radical creativity in our country. Russia is a particular place, where being a political activist or even just a street artist means being constantly under surveillance risking your freedom. That is why we launch the "Now-Eaters" project as a challenge for the dictatorship.
The dictatorship is not only a form of political system. It is a state of MIND. And we aim at fighting with this stagnation of consciousness by breaking the codes of public spaces and inventing new forms of radical self-expression. The "Now-Eaters" praise the force of the Moment. The Now-Eaters create a utopia by living and acting in a u-chronia, in the abundant time of Now. In the Now there are no cops, no gods and no masters, only you and your imagination, courage and joy exist. The revolution starts NOW!

The first action of the Now Eaters took place on 10th of June and was dedicated to a new law about demonstrations, adopted by the government a day before. This law increases the charges for taking part in an illegal rally up to 300 000 roubles (7500 euro). The video and photos of this actions are upcoming (see and enjoy it this evening).

http://now-eaters.hedonist-international.org/

================================================

Das war der Weltkongress 2012

Liebe Freund:innen, Künstler, Referentinnen, Musiker und alle anderen,

jetzt ist er schon wieder vorbei: der Weltkongress 2012. Die letzten sind gerade vom Gelände gefahren und bunt und wild sind die Erinnerungen. Ungeordnet und bei jedem von uns anders. Bei manchem macht sich ein leeres Gefühl breit, weil es schon vorbei ist, bei anderen ist noch alles voller Eindrücke und Tatendrang.

Wir sind begeistert, wie viele neue Kontakte und Netzwerke entstanden sind, wie viele internationale Aktivist:innen da waren und wie schön das alles zusammen geht.

Wir müssen uns jetzt erstmal ein bisschen ordnen. Fest steht, dass diese einmalige Kombination aus Konferenz, Aktivistentreffen und Festival nur möglich ist, weil es Euch als Teilnehmer gibt. Und Teilnehmer meint nicht Gäste, sondern Menschen, die mit ihrem Tun und ihrer Verantwortung den Weltkongress zu dem machen, was er ist.

Deshalb möchten wir danke sagen:

Danke an Coolmühle, dass ihr uns allen Euer wunderschönes Gelände überlassen habt. Und danke an die Bewohner:innen von Kuhlmühle für die Toleranz.

Danke dafür, dass ihr das Gelände so sauber hinterlassen habt: 50 Zigarettenkippen auf einem Open Air Dancefloor, der 12 Stunden läuft, sind echt schwer zu übertreffen!

Danke, dass ihr alle mitdenkt und alle auf dem Kongress sich vertrauen können: das macht so vielen Menschen Hoffnung, dass da noch mehr geht auf dieser Welt!

Danke, dass man jedem von euch 50 Euro in die Hand drücken und sagen kann: Kannst Du mal Kleingeld für die Bar organisieren? Und es funktioniert. Einfach so.

Danke, dass ihr einfach so mitgeholfen habt: ob Whiskybar schrauben, Gläser spülen oder Anlagen schleppen – wo es etwas zu tun gab, wurde geholfen.

Danke, dass ihr früher zum Aufbauen gekommen seid: wir waren dieses Mal fast 50 Leute schon am Mittwoch Abend. So viele wie noch nie.

Danke für wundervolle Stunden auf der Tanzfläche. Das geht nicht nur an die Djs, die Musik gemacht haben, sondern an die wundervolle Meute auf der Wiese…

Danke für das gute Essen, liebe Voküs: ihr habt Tag und Nacht geschuftet und fortwährend alle mit leckerem Essen versorgt. Danke dafür!

Danke für tolle Vorträge und gute Diskussionen: wenn Leute nach Ende eines Workshops noch zwei Stunden länger reden, dann habt ihr wirklich alles richtig gemacht. Danke an alle Vortragenden für spannendes Programm, anregende Anstöße und aktivistischen Austausch.

Danke für Musik und bunte Unterhaltung, danke Bands und Musiker!

Danke für schönes Licht und wunderbare Deko.

Wir würden uns über Feedback freuen:

Was hat Euch besonders gut gefallen?
Was könnte man anders machen?
Gab es genug Mitmach-Workshops?
War es zuviel Kulturprogramm (Musik, Theater,...) oder zu wenig?
Wollt ihr einen Kongress lieber kompakt so wie er gerade stattgefunden hat oder die Workshops/Vorträge z.B. auf 4 statt 2 Tagen verteilt?
Fühltet ihr euch genug eingebunden?
Und welche thematischen Schwerpunkte sollten wir setzen?

http://hedonist-international.org/?q=de/node/1196


Das war der Weltkongress 2012

Liebe Freund:innen, Künstler, Referentinnen, Musiker und alle anderen,

jetzt ist er schon wieder vorbei: der Weltkongress 2012. Die letzten sind gerade vom Gelände gefahren und bunt und wild sind die Erinnerungen. Ungeordnet und bei jedem von uns anders. Bei manchem macht sich ein leeres Gefühl breit, weil es schon vorbei ist, bei anderen ist noch alles voller Eindrücke und Tatendrang.

Wir sind begeistert, wie viele neue Kontakte und Netzwerke entstanden sind, wie viele internationale Aktivist:innen da waren und wie schön das alles zusammen geht.

Wir müssen uns jetzt erstmal ein bisschen ordnen. Fest steht, dass diese einmalige Kombination aus Konferenz, Aktivistentreffen und Festival nur möglich ist, weil es Euch als Teilnehmer gibt. Und Teilnehmer meint nicht Gäste, sondern Menschen, die mit ihrem Tun und ihrer Verantwortung den Weltkongress zu dem machen, was er ist.

Deshalb möchten wir danke sagen:

Danke an Coolmühle, dass ihr uns allen Euer wunderschönes Gelände überlassen habt. Und danke an die Bewohner:innen von Kuhlmühle für die Toleranz.

Danke dafür, dass ihr das Gelände so sauber hinterlassen habt: 50 Zigarettenkippen auf einem Open Air Dancefloor, der 12 Stunden läuft, sind echt schwer zu übertreffen!

Danke, dass ihr alle mitdenkt und alle auf dem Kongress sich vertrauen können: das macht so vielen Menschen Hoffnung, dass da noch mehr geht auf dieser Welt!

Danke, dass man jedem von euch 50 Euro in die Hand drücken und sagen kann: Kannst Du mal Kleingeld für die Bar organisieren? Und es funktioniert. Einfach so.

Danke, dass ihr einfach so mitgeholfen habt: ob Whiskybar schrauben, Gläser spülen oder Anlagen schleppen – wo es etwas zu tun gab, wurde geholfen.

Danke, dass ihr früher zum Aufbauen gekommen seid: wir waren dieses Mal fast 50 Leute schon am Mittwoch Abend. So viele wie noch nie.

Danke für wundervolle Stunden auf der Tanzfläche. Das geht nicht nur an die Djs, die Musik gemacht haben, sondern an die wundervolle Meute auf der Wiese…

Danke für das gute Essen, liebe Voküs: ihr habt Tag und Nacht geschuftet und fortwährend alle mit leckerem Essen versorgt. Danke dafür!

Danke für tolle Vorträge und gute Diskussionen: wenn Leute nach Ende eines Workshops noch zwei Stunden länger reden, dann habt ihr wirklich alles richtig gemacht. Danke an alle Vortragenden für spannendes Programm, anregende Anstöße und aktivistischen Austausch.

Danke für Musik und bunte Unterhaltung, danke Bands und Musiker!

Danke für schönes Licht und wunderbare Deko.

Wir würden uns über Feedback freuen:

Was hat Euch besonders gut gefallen?
Was könnte man anders machen?
Gab es genug Mitmach-Workshops?
War es zuviel Kulturprogramm (Musik, Theater,...) oder zu wenig?
Wollt ihr einen Kongress lieber kompakt so wie er gerade stattgefunden hat oder die Workshops/Vorträge z.B. auf 4 statt 2 Tagen verteilt?
Fühltet ihr euch genug eingebunden?
Und welche thematischen Schwerpunkte sollten wir setzen?


Berlin 16.06. - Reclaim the Neptunbrunnen

Eine neu gegründete Sektion "Feuchte Träume" übermittelte uns folgenden Aufruf:

Jaja, die Berliner Wasserbetriebe. RWE lässt sich seine Anteile für eine absurde Summe vom Senat abkaufen, Veolia klagt alles nieder, was sich zwischen den Konzern und seine Gewinngarantie stellt und der Senat spielt mit, anstatt sich mit juristischen Mitteln gegen die Beutegemeinschaft zu wehren. “FeuchteTräume”, eine Sektion der Hedonistischen Internationale, fordert: “Nieder mit der Privatisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge. Das Wasser gehört uns allen.” (Siehe auch http://berliner-wassertisch.net/)
Deshalb tanzen wir am Samstag 16.06. im Neptunbrunnen gegen den Rückkauf der Wasserbetriebe und für eine ersatzlose Enteignung der Konzerne. Eine Aktion mit Unterstützung des Bündnis für urbane Mobilbeschallung (B.U.M.S.) und Freigetränken für jedes politisch motivierte Schild oder sonstiges passendes Equipment.

Bringt Strandsachen, Taucherbrillen, Luftmatratzen, und Wasserspielzeug mit. Seid Nixen und Tiefseetaucher:innen.

Wir treffen uns am Samstag 16.06. um 13 Uhr auf der Oberbaumbrücke

http://wet-dreams.hedonist-international.org/


Syndicate content