Barbaras Rhaberbar Bar

Jeden zweiten Donnerstag findet im Zielona Gora, Grünberger Str., am Boxhagener Platz in Berlin, die hedonistische "Barbaras Rhabarber Bar" statt.

20:00 - 01:00

Eintritt frei!

Nächste Termine:
Donnerstag 24.07.
Donnerstag 07.08.
Donnerstag 21.08.


Wir bauen uns ein mobiles Soundsystem

Komponenten:
Ein mobiles Soundsystem besteht aus mehreren Komponenten die nachher auch noch alle zusammenpassen müssen. Also startet man am besten mit einer (die man eventuell schon hat) und organisiert den Rest passend dazu (Damit zum Beispiel die Boxen aufs Pferd passen oder der Verstärker zu den Boxen).


globale07 – globalisierungskritisches Filmfestival vom 9. - 16.05.07

16/05/2007 - 00:00

Die vierte globale findet vom 9. bis 16. Mai in den Kinos Central und Nickelodeon in Berlin-Mitte statt. Das Festivalzentrum wird in der Galerie Neurotitan eingerichtet: Café, Workshop-Raum, Installationen, Radio Lounge, Open Screenings.

- zur Website: www.globale-filmfestival.org

- zum Programm: Programmübersicht

Die Internationalen Hedonisten vs. G8 -- Logistik


gehe zu:

>> Transport
>> Schlafmöglichkeiten in unserem Barrio im Camp Rostock
>> Gut zu wissen!
>> Programm

>> Karte in Großansicht (öffnet in einem neuen Fenster)

Eine weitere Karte findet ihr hier.

Transport:

Liebeserklärung an die Vielfalt - eine Weihnachtsbotschaft

Gerade erreichte uns dieser Text der bislang unbekannten Sektion "Frohe Botschaft", den wir hier wiedergeben.

In den letzten Wochen haben Menschen in Dresden und anderswo Angst, Kälte, Kleinmut, Rassimus, Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit auf die Straße getragen. Wir sind nicht nur verunsichert, sondern sehen das friedliche Zusammenleben in diesem Land erschüttert. Was wir in Dresden sehen, sind nicht die üblichen Nazis, aber Menschen, die letztlich die gleiche menschenverachtende Ideologie verbreiten.

Doch unser Land sieht anders aus.

Wir leben schon heute Vielfalt.

Wir finden es normal, dass der marrokanische Schwager mit uns Weihnachten feiert. Und es dann kein Schweinefleisch zu Essen gibt. Wir haben Freundinnen und Freunde aus Russland, Usbekistan, Mali, Österreich und Tunesien. Wir lernen von anderen und merken, dass andere von uns lernen. Das ist Zusammenleben, auch wenn wir manchmal Dinge nicht verstehen. Wir interessieren uns für andere Kulturen, Religionen und Ansichten und werden niemanden eine Kultur überstülpen.

Wir gehen mit muslimischen Bosniern und Iranern und ihren Kindern zusammen auf den Martinsumzug, weil uns allen das Teilen und das Ritual mit den Laternen so gut gefällt. Wir sind gerührt, wenn die 5-jährige Nichte sagt, dass sie in weniger Ländern Ausländerin sei als eine Deutsche, weil sie nämlich zwei Pässe habe.

Wir trinken augenzwinkernd mit Moslems guten Wein und lachen zusammen. Wir trinken Tee beim Opferfest und erkennen, dass Nächstenliebe nicht nur beim christlichen Weihnachtsfest seinen Platz hat und Alkohol trinken nicht zwingend für Geselligkeit nötig ist.

Wir sind neugierig, was der russische Oberst, den wir kennenlernen, zu erzählen hat. Wir sehen Begegnung als Bereicherung des Lebens. Sie eröffnet Perspektiven, die wir davor noch gar nicht erahnen konnten. Wir lachen verschmitzt mit der häkelnden türkischen Oma in der U-Bahn über eine skurille Situation. Und freuen uns über ihr Gesicht, das wir noch Jahre später vor Augen haben. Uns werden täglich die Augen geöffnet von der Vielfalt, die auf uns einprasselt.

Wir lernen Sprachen in der Schule und können uns damit auf der ganzen Welt verständigen. Wir haben keine Angst, wenn Kinder aus aller Herren und Frauen Länder mit unseren Kindern in den Kindergarten und die Schule gehen. Weil unsere Kinder so von klein auf interkulturell lernen. Weil für sie Vielfalt normaler sein wird als für uns.

Wir sehen wie liebevoll eine Bulgarin unsere Großeltern pflegt, wie fair der pakistanische Junge in der E-Jugend Fußball spielt. Wir erinnern uns an den Geschmack von Kardamom, der in einem Tee war, der uns angeboten wurde.

Wir sind nicht stolz auf den Ausgang der Geburtslotterie, die den einen zum Deutschen und die andere zur Bolivianerin macht. Wir leben und lieben in binationalen Beziehungen und Ehen. Wir ziehen unsere Kinder zweisprachig auf, damit sie mit ihren Großeltern im Ausland reden können.

Wir sehen den Austausch der Kulturen als Bereicherung unseres Lebens, egal ob wir dabei portugiesischen Weichkäse oder iranische Heavy Metal Bands kennenlernen. Wir lachen über den serbischen Film, nordamerikanische Serien und Karnevalsbräuche in Ecuador.

Wir übernehmen Wörter aus anderen Ländern in unseren Sprachschatz, weil wir Dinge so besser ausdrücken können. Wir übernehmen Feste und Bräuche und stellen auf einmal ausgehöhlte Kürbisse ins Fenster. Wir sind überzeugt davon, dass Kulturen und Sprachen erst dadurch leben, dass sie sich vermengen, vermischen, bereichern und befruchten.

Wir wollen in einem Land leben, das Menschen auf der Flucht offensteht. Wir leben in einem Einwanderungsland und wir wollen eine Willkommenskultur anstatt die Mauern um Europa zu vergrößern. Wir sind entsetzt darüber, dass so viele Menschen an den Außengrenzen sterben. Wir verstehen, dass Menschen fliehen, egal aus welchem Grund. Wir wollen Flüchtenden ein neues Zuhause geben und die Möglichkeit, frei und in Würde zu leben. Ohne uns dabei auf die Schulter zu klopfen.

Wir sind überzeugt, dass wir zusammen den richtigen Weg finden können, der allen Teilen der Gesellschaft Rechnung trägt. Diese Auseindersetzung wird nicht immer einfach sein, sondern manchmal auch von Konflikten geprägt. Diese Konflikte wollen wir konstruktiv, friedlich und mit Respekt austragen und verhandeln. Dabei ist Migrationshintergrund für uns ein Zeichen der Stärke und Lebendigkeit der Gesellschaft.

In unserem Land ist es egal, welches Geschlecht jemand hat oder sich selbst zuschreibt. Es ist egal, wer wen einvernehmlich liebt. In unserem Land sind alle Menschen gleich. In unserem Land wollen wir sozial gerecht zusammen leben und gemeinsam die richtigen Fragen für die Zukunft stellen. Wir werden diejenigen politisch herausfordern, die soziale Spaltung vorantreiben oder Umverteilung verhindern. Wir wollen gelebte Solidarität, Mitgefühl und Empathie statt sozialer Kälte, Egoismus und deutschen Volksgenossen.

Zusammenleben und Austausch von Kulturen heißt für uns nicht Aufgabe von Werten, Ethik und Idealen. Vielmehr sehen wir, dass es Werte gibt, die in jeder Kultur zuhause sind. Auf ihnen bauen wir auf. Eine vielfältige Gesellschaft ist nicht einfach: Wir diskutieren hart in der Sache, wenn uns etwas nicht passt, aber wir finden gemeinsam Grenzen und Leitplanken des Zusammenlebens.

Wir stehen an der Seite aller Menschen in diesem Land, die friedlich und respektvoll miteinander leben wollen. Egal wo sie herkommen oder welche Religion sie haben. Egal ob sie eine andere Sprache sprechen oder andere Sitten und Gebräuche haben.

Wir wollen einfach zusammen leben. Wir wissen auch, dass viele der Ideale noch nicht umgesetzt sind.

Das heißt für uns:

Wir werden hasserfüllten Angsthasen, Rassisten und Fremdenfeinden dieses Land nicht überlassen, sondern an einer offenen und vielfältigen Gesellschaft weiterarbeiten. Was wir in Dresden und anderswo sehen ist nicht die Mitte der Gesellschaft, sondern Deckungsmasse von Nazis und Brandstiftern. Sie stellen nicht die richtigen Fragen, sondern treten nach unten. Sie sind diejenigen, die einer toleranten und freien Gesellschaft und Kultur im Wege stehen.

Wir danken deshalb all den Menschen, deren Ur-Großeltern, Großeltern, Eltern oder die selbst aus einem anderen Land hierher gekommen sind von ganzem Herzen, dass sie hier sind. Wir danken ihnen, dass wir Neues kennenlernen dürfen. Wir danken ihnen, dass wir immer wieder neu über uns nachdenken. Wir danken ihnen für eine ständige Neusausrichtung von dem, was wir unsere gewachsene Kultur nennen.

Zukunft geht nur zusammen.

-------------

Verbreitet die Liebeserklärung an die Vielfalt. Sie soll überall auftauchen, an ihr soll kein Weg vorbeiführen. Bloggt diese Weihnachtsbotschaft, postet sie auf Facebook, fotografiert sie für Instagram, verlinkt sie, twittert sie, leitet sie weiter, schickt sie per Mail, vertont sie, macht Videos, druckt sie aus, hängt sie auf, plakatiert. Macht eine Lawine daraus, eine frohe Botschaft der Menschlichkeit, eine Liebeserklärung an die Vielfalt, einen Appell für das friedliche Zusammenleben. Und dann geht auf die Straße und demonstriert. Wir sind viel mehr als wir denken.


5th World Congress from May 29th to June 2nd 2014

Dear friends,

The 5th World Congress of the Hedonist International (http://worldcongress.hedonist-international.org) will take place from May 29th to June 2nd 2014 somewhere between Hamburg, Greifswald and Berlin.

Find more information about the congress in this newsletter.
*German version below*

------

The 5th World Congress of the Hedonist International will take place from May 29th to June 2nd 2014 somewhere between Hamburg, Greifswald and Berlin.

The congress, through lectures, workshops and dance, unifies three interwoven themes: protest, activism and partying. There will be concerts, cinema, theatre and spontaneous events created by you. The program starts on Thursday and only ends on Monday evening so please try to come for the whole time.

..
Program
If you have and ideas for the program, especially workshops, then contact kongress@hedonist-international.org. It will, of course, be possible to create spontaneous events.

For the first time there will be lectures and workshops late into the evenings – morning events will appropriately begin at midday.

Another novelty will be the world premier of 'Lightning-Sauna-Talks' – the concept is 90º C., 10 minutes, 1 jet steam, 1 lecture. For this we are still seeking lecturers to give exciting, exhilarating and serious short lectures in the heat. This can also be arranged spontaneously.

..
Idea
The World Congress of the Hedonist International is not an event based on long-term preparation. It will be born out of a spirit of do-it-yourself; the creativity and the ideas of the participants – like you!
Everyone attending the congress will not only participate but be the hosts too. All will be equally responsible for a colorful, informative, peaceful and joyful event – because that’s the way will have fun together. It should be stressed that no one will make any money at or through the congress. Whoever wants to help, please feel free to contact any of us or just give a hand when you notice it is necessary. You can announce your help in advance or just come along spontaneously. There will be plenty of things to do.

...
Advance Ticket Sales
Again this year, due to the limited capacity of the venue, tickets will be sold in advance both on and offline.

The ticket price is 25 +/-5 Euros for the five days. We estimate that about 25 Euros per person will cover the costs of the congress. So, if you can possibly afford it, please pay 30 Euros for your tickets and hence make it possible for those who have less money to attend.

Online tickets are here: http://worldcongress.hedonist-international.org/?event=tickets-world-con... - offline tickets will be available from May 7th in the 'B-Lage' bar in Berlin.
Buy your tickets very soon because they were sold out last year a week before the congress started. And very important – there will definitely be no tickets on sale at the site.

..
Participation
If you wish to participate in any way or come to the venue earlier and help with the preparations then contact 'kongress(at)hedonist-international(dot)org'.

..
Busses from an to Berlin
On Thursday and Friday there will be Bassliner busses running from Berlin to the congress. On Sunday and Monday they will run back to Berlin. Tickets will soon be available at worldcongress.hedonist-international.org.

..
Location
The exact location of the congress venue will be posted later. Some of might suspect where it will be…

More updates, the location and the program will be published on the congress Website in the following weeks: http://worldcongress.hedonist-international.org

More later – looking forward to seeing you all again!

----- GERMAN -----

Der Fünfte Weltkongress der Hedonistischen Internationale(http://worldcongress.hedonist-international.org) findet von Donnerstag, 29. Mai bis Montag, 2. Juni 2014 irgendwo zwischen Hamburg, Greifswald und Berlin statt. Er wird von verschiedenen Sektionen der Hedonistischen Internationale veranstaltet.

Der Kongress vereint die drei Themenstränge Protest, Party und Action(http://worldcongress.hedonist-international.org/?page_id=17) in Vorträgen und Workshops. Dazu gibt es Konzerte, Kino, Theater – und was ihr noch so spontan auf die Beine stellt.

Das Programm startet schon am Donnerstag und endet erst am Montag abend - nehmt Euch also die kompletten Tage frei.

...
Programm

Wenn ihr Programmvorschläge habt – und hier werden auf vielfachen Wunsch insbesondere Workshops gesucht – dann schickt diese an kongress@hedonist-international.org. Der Kongress lädt alle Interessierten ein, mitzumachen und mitzugestalten – all genders welcome! Gerne auch mit Beiträgen in englischer Sprache. Natürlich wird es auch auf dem Kongress die Möglichkeit geben, spontan Vorträge, Workshops und Aktionen zu starten.

Erstmals soll es auch Vorträge und Workshops später am Abend und in der Nacht geben, dafür geht es morgens erst um 12 Uhr mit dem Programm los.

Und noch eine Neuerung: Neben den bisherigen Vortrags- und Workshopformaten soll es dieses Jahr mit den Lightning-Sauna-Talks eine Weltpremiere geben: Konzept ist 90 Grad, 10 Minuten, 1 Aufguss, 1 Vortrag. Auch hierfür werden noch hitzeresistente Referent:innen mit spannenden, erheiternden und ernsten Kurzvorträgen gesucht – auch spontan vor Ort.

...
Idee
Der Weltkongress der Hedonistischen Internationale ist kein von langer Hand geplantes Event, vielmehr lebt das Ganze vom Selbermachen, vom Mitmachen von Deinen Ideen und der freien Entfaltung der Individuen.

Alle Menschen, die auf den Kongress kommen, sind zugleich auch Veranstaltende. Sie sind gleichermaßen verantwortlich – denn nur so macht die Geschichte richtig Spaß. Dem Kongress liegt Diversität am Herzen, deshalb sollen möglichst viele verschiedene Menschen angesprochen werden.

Und klar ist natürlich auch: Niemand verdient Geld mit oder auf dem Kongress.

Mehr zur Idee hier: http://worldcongress.hedonist-international.org/?page_id=7

...
Vorverkauf

Auch in diesem Jahr machen wir wegen des begrenzten Platzangebotes einen Vorverkauf sowohl online wie offline.

Der Unkostenbeitrag für den Kongress liegt bei 25 +/-5 Euros für alle 5 Kongresstage. Dabei sind 25 Euro in etwa kostendeckend für den Kongress. Wenn ihr Euch es leisten könnt, zahlt lieber 30 Euro und ermöglicht anderen, die weniger Geld haben, auch zu kommen.

Online-Tickets gibt es hier: http://worldcongress.hedonist-international.org/?event=tickets-world-con... - Die Offline-Karten ab dem 7. Mai in der Bar „B-Lage“ in Berlin.

Sichert Euch bitte schnell die Karten, denn im letzten Jahr waren sie etwa eine Woche vor dem Kongress alle weg. Und wichtig: Es wird auf dem Kongress definitiv keine Abendkasse geben.

...
Mitmachen

Wenn Du mitmachen oder schon vorher anreisen und aufbauen willst, dann melde Dich einfach unter kongress@hedonist-international.org. Mehr zu Mitmachen: http://worldcongress.hedonist-international.org/?page_id=15

...
Busse von und nach Berlin
Am Donnerstag und Freitag fahren Busse von Bassliner ab Berlin zum Kongressgelände, am Sonntag und am Montag fahren diese Busse wieder zurück nach Berlin. Die Busse werden in den nächsten Tagen über http://worldcongress.hedonist-international.org buchbar sein.

...
Verpflegung
Leckeres Essen wird es geben und das für einen guten Zweck. Food4action kocht mit Euch zusammen: Alle sind eingeladen mitzuschnippeln und zu kochen, denn die Vokü ist ein Mitmachprojekt. Für einen Preis von 15 bis 30 Euro kann eine Person – je nach Geldbeutel – über die Kongresszeit hinweg lecker essen. Alle Einnahmen, die bei Food4action überschüssig erwirtschaftet werden, gehen in Soliprojekte, dieses Jahr für den aktuell stattfindenden March for Freedom nach Brüssel. Schließt euch an, macht mit!

...
Ort
Der Ort des Kongresses wird später bekanntgegeben. Vielleicht kommt er einigen von Euch ja bekannt vor.

Alle weiteren Updates und Infos zu Programm und Ort gibt es in den kommenden Wochen auf der Kongress-Webseite.

Mehr bald – wir sehen uns!


Fünfter Weltkongress der Hedonistischen Internationale vom 29. Mai bis 2. Juni 2014

Der Fünfte Weltkongress der Hedonistischen Internationale findet von Donnerstag, 29. Mai bis Montag, 2. Juni 2014 irgendwo zwischen Hamburg, Greifswald und Berlin statt. Er wird von verschiedenen Sektionen der Hedonistischen Internationale veranstaltet.

Der Kongress vereint die drei Themenstränge Protest, Party und Action in Vorträgen und Workshops. Dazu gibt es Konzerte, Kino, Theater – und was ihr noch so spontan auf die Beine stellt.

Das Programm startet schon am Donnerstag und endet erst am Montag abend - nehmt Euch also die kompletten Tage frei.

Programm

Wenn ihr Programmvorschläge habt – und hier werden auf vielfachen Wunsch insbesondere Workshops gesucht – dann schickt diese an kongress [ett] hedonist-international [punkt] org. Der Kongress lädt alle Interessierten ein, mitzumachen und mitzugestalten – all genders welcome! Gerne auch mit Beiträgen in englischer Sprache. Natürlich wird es auch auf dem Kongress die Möglichkeit geben, spontan Vorträge, Workshops und Aktionen zu starten.

Erstmals soll es auch Vorträge und Workshops später am Abend und in der Nacht geben, dafür geht es morgens erst um 12 Uhr mit dem Programm los.

Und noch eine Neuerung: Neben den bisherigen Vortrags- und Workshopformaten soll es dieses Jahr mit den Lightning-Sauna-Talks eine Weltpremiere geben: Konzept ist 90 Grad, 10 Minuten, 1 Aufguss, 1 Vortrag. Auch hierfür werden noch hitzeresistente Referent:innen mit spannenden, erheiternden und ernsten Kurzvorträgen gesucht – auch spontan vor Ort.

Idee
Der Weltkongress der Hedonistischen Internationale ist kein von langer Hand geplantes Event, vielmehr lebt das Ganze vom Selbermachen, vom Mitmachen von Deinen Ideen und der freien Entfaltung der Individuen.

Alle Menschen, die auf den Kongress kommen, sind zugleich auch Veranstaltende. Sie sind gleichermaßen verantwortlich – denn nur so macht die Geschichte richtig Spaß. Dem Kongress liegt Diversität am Herzen, deshalb sollen möglichst viele verschiedene Menschen angesprochen werden.

Und klar ist natürlich auch: Niemand verdient Geld mit oder auf dem Kongress.

Mehr zur Idee hier.

Vorverkauf

Auch in diesem Jahr werden wir wegen des begrenzten Platzangebotes einen Vorverkauf sowohl online wie offline machen.

Der Unkostenbeitrag für den Kongress liegt bei 25 +/-5 Euros für alle 5 Kongresstage. Dabei sind 25 Euro in etwa kostendeckend für den Kongress. Wenn ihr Euch es leisten könnt, zahlt lieber 30 Euro und ermöglicht anderen, die weniger Geld haben, auch zu kommen.

Update:
Alle Karten sind weg und der Kongress damit ausverkauft. Es tut uns leid, dass wir nicht mehr Karten haben - aber der Platz auf dem Gelände ist einfach begrenzt und da können wir nichts machen. Deswegen wird es auch keine Abendkasse und keine Möglichkeit geben ohne Vorverkaufs-Karte aufs Gelände zu kommen.

Mitmachen

Wenn Du mitmachen oder schon vorher anreisen und aufbauen willst, dann melde Dich einfach unter kongress [ett] hedonist-international [punkt] org. Mehr zu Mitmachen hier.

Busse
Am Donnerstag und Freitag fahren Busse von Bassliner ab Berlin zum Kongressgelände, am Sonntag und am Montag fahren diese Busse wieder zurück nach Berlin. Die Busse werden in den nächsten Tagen über worldcongress.hedonist-international.org buchbar sein.

Verpflegung
Leckeres Essen wird es geben und das für einen guten Zweck. FoodConnection aus Greifswald und Food4Action aus Berlin kochen mit Euch zusammen: Alle sind eingeladen mitzuschnippeln und zu kochen, denn die Vokü ist ein Mitmachprojekt. Gegen eine Spende von 15 bis 30 Euro kann eine Person – je nach Geldbeutel – über die Kongresszeit hinweg lecker essen. Alle Spenden, die über die Kosten hinausgehen, fließen in die Unterstützung vom March for Freedom der Refugees von Straßburg nach Brüssel. Der March startet bereits Mitte Mai und Food4Action fährt direkt im Anschluss des Kongresses weiter Richtung Belgien. Schließt euch an, macht mit!

Ort
Der Ort des Kongresses wird später bekanntgegeben. Vielleicht kommt er einigen von Euch ja bekannt vor.

Mehr bald – wir sehen uns!


Syndicate content